Logo
  Eisenstraße
Niederösterreich

Neubruck 2/1
A-3283 Scheibbs
T +43 (0) 74 82 / 204 40
F +43 (0) 74 82 / 204 40-22
service@eisenstrasse.info
Eisenstraße Niederösterreich Schatzsuche & regionales Wissen Genuss & regionale Erlebnisse LEADER, regionale Produkte & Projekte
Suche

Oberösterreichische Eisenstraße

Ansprechpartner: August Pfaffenhuemer


Herzlich willkommen an der Eisenstraße in Oberösterreich!
Im Süden Oberösterreichs, dem oö. Ennstal, Steyrtal, Kremstal, Pyhrn-Priel sowie dem Raum Bad Hall – Steyr liegen verstreut die Zeugen der einst so pulsierenden Kleineisenindustrie und Sensenwerke. Entlang der Flüsse, die ihre Kraft den Menschen zur Verrichtung ihrer täglichen Arbeit an den Hämmern zur Verfügung stellten, siedelten sich unzählige Kleinbetriebe an, die eine Vielzahl verschiedenster Finalprodukte aus dem Eisen des Erzberges herstellten.

Diese Geschichte lebt heute nach wie vor in den zahlreichen Museen- und Schaubetrieben - erlebnisreich und spürbar beim Begehen der Themenwege. Einzigartig ist die heute noch aktive Manufaktur von traditionellen Taschenfeiteln oder der Maultrommel, Kleineisenwaren, die schon seit hunderten Jahren an der Eisenstraße ohne Unterbrechung hergestellt werden. Die Eisenstadt Steyr mit ihrem prächtigen historischen Stadtkern zeugt vom einstigen Reichtum der dominierenden Eisenindustrie.

Nicht nur die Kultur, auch die Wirtschaft lebt weiter. Die zahlreichen Hightech-Betriebe in der Region wie BMW-Steyr, die Mannlicher Waffenschmiede und die MAN-Nutzfahrzeuge sind wohl die Nachfahren der einst blühenden Eisenbetriebe unserer Region.

Der Verein „Eisenstraße Oberösterreich“
Der Verein Eisenstraße Oberösterreich wurde im Sommer 1990 gegründet. Ziel war von Beginn an die Auseinandersetzung mit der Geschichte der Eisenverarbeitung in der Region – sowie die Integration dieses kulturhistorischen Potenzials in die Regionalentwicklung.

Die Landesausstellung 1998
Mit der Ausrichtung der ersten dezentralen Landesausstellung in Oberösterreich i Jahr 1998, wurde ein gewaltiger Motivationsschub in der gesamten Region erreicht. In den Bezirken Steyr-Land, Kirchdorf sowie in der Stadt Steyr wurden zahlreiche historische Gebäude und Werkstätten restauriert, wieder in Stand gesetzt, Museen, Schaubetriebe und Themenwege errichtet. Große Teile der Bevölkerung, Vereine und Initiativen konnten zur Mitarbeit aktiviert werden. Die identitätsstiftende Wirkung dieses Großprojekts war enorm. Der gesamte Prozess wurde durch die intensive Mitarbeit des Vereins Eisenstraße Oberösterreich zusammen mit der Landeskulturdirektion OÖ. koordiniert.

Oberösterreichische Eisenstraße heute

Nach diesem „Vulkanausbruch“ kühlte auch die Lava deutlich ab. Durch die radikale Beschneidung des finanziellen Spielraums und der Organisationstruktur mussten in der Folge auch die Aktivitäten des Vereins stark eingeschränkt werden. Organisatorisch wurde ab 2001 die operative Vereinstätigkeit in den Regionalentwicklungsverein, das Regionalforum Steyr-Kirchdorf, eingegliedert, wohin auch die bisher an die Eisenstraße geleisteten Beiträge einflossen. Im Unterschied zu seinen Partnern in Niederösterreich und der Steiermark nimmt der Verein Eisenstraße Oberösterreich neben seinem kulturellen Auftrag derzeit keine touristischen oder über die Kultur hinausgehenden, regionalentwicklungspolitischen Aufgaben war. Die Neuaufstellung des Vereins Eisenstraße OÖ wird seit diesem Zeitpunkt angestrebt.

Der Verein Eisenstraße OÖ startet neu in die Zukunft
Am 9. September 2014 wählte der Verein Eisenstraße OÖ einen neuen Vorstand, welchem Konsulent August Pfaffenhuemer als Obmann vorsteht. Ziel ist die Neupositionierung der Eisenstraße in Oberösterreich als fester Bestandteil der Natur- und Kulturregion Eisenwurzen als Hüter, Pfleger und Vermittler des kulturellen Erbes, u damit auch zur Stärkung der regionalen Identität maßgeblich beitragen zu können.

"Wir ehren das Alte - begrüßen das Neue und bleiben unseren Wurzeln und de Heimat treu" lautet der Wahlspruch der nunmehrigen Verantwortlichen. Es ist hoch an der Zeit, das Erbe von mehr als zwei Jahrtausenden nicht kurzfristigen Zielen zu opfern und sich dem Wert der montanhistorischen Zeugnisse der Region in er OÖ Eisenwurzen, ihrer Bedeutung für die Kulturlandschaft wie auch für den Tourismus zu vergegenwärtigen.

Kontakt:
Verein Eisenstraße OÖ
Obmann August Pfaffenhuemer
Pfarrhofstraße 1
4596 Steinbach an der Steyr

Privat:
Mairberg 3
4592 Leonstein
T: +43 (0)664 220 60 84
E: Öffnet ein Fenster zum Versenden der E-Mailaugust.pfaffenhuemer(at)gmail.com

Ausflugsziele an der Oberösterreichischen Eisenstraße
Jahrhundertelang war das Schlagen der Hämmer in den Tälern der oberösterreichischen Eisenwurzen das bestimmende Geräusch. Den Ton gab dabei der steirische Erzberg an. Das aus ihm gewonnene Eisenerz brachte entlang der Transportwege eine rege Handwerks- und Handelstätigkeit hervor. Der Handel mit den hier geschmiedeten hochwertigen Waffen, Sensen und Werkzeuge reichte bis in den arabischen Raum.

Der Weg der oberösterreichischen Eisenstraße ist abwechslungsreich, führt er doch durch felsiges Gebirgsland und sanfte Flusstäler, aber auch durch historische Orte wie Enns, der ältesten Stadt Österreichs, oder in die mittelalterliche Altstadt von Steyr, die im 15. Jahrhundert neben Wien die wohlhabendste und vornehmste Stadt Österreichs war. Ihren Reichtum verdankte sie ihrer hochwertigen Messer- und Klingenproduktion. Später kamen Schusswaffen als bestimmender Wirtschaftszweig dazu. Dass entlang der Eisenstraße nicht nur Waffen erzeugt, sondern auch fleißig benutzt wurden, beweist übrigens das in Europa einzigartige Wilderermuseum in St. Pankraz, das Legenden und so manches Jagdabenteuer mitunter in blutiges Licht rückt.

Einige traditionelle eisenverarbeitenden Betriebe gibt es auch heute noch: etwa die Löschenkohls in Ternberg, die wie vor 500 Jahren mit aus Wasserkraft angetriebenen Hämmern sogenannte Taschenfeitel erzeugen. Oder die Nagelschmiede in Losenstein, die heute zwar nur mehr ein Museum ist, wo Besucher aber immer noch am Amboss ihre eigenen Nägel schmieden können.

Dass Eisen auch gut klingen kann, erfährt man in Molln im Steyrtal. Hier werden Maultrommeln hergestellt. In Schaubetrieben wie der Manufaktur Wimmer-Bades oder in der Firma Schwarz wird nach wie vor ausschließlich von Hand gefertigt. Von der Schmiedearbeit bis zur peniblen, millimetergenauen Feilarbeit, die die Qualität des Instruments maßgeblich beeinflusst, können Besucher alle Arbeitsschritte nachvollziehen.  

Immaterielles UNESCO Weltkulturerbe
In der oberösterreichischen Eisenwurzen sind auch eine Reihe von Handwerke und Brauchtümer beheimatet, welche durch ihre Einzigartigkeit und kulturelle Bedeutung in die nationale Liste "Immaterielles UNESCO Weltkulturerbe" aufgenommen wurden. So sind die Erzeugung der Mollner Maultrommel, die Köhlerei, das Maultrommelspiel in Österreich, das österreichische Sensenschmieden, der Rudentanz in Sierning und der Windischgarstner Niglo-Umzug Beispiele einer gelebten regionalen Identität. 

 


 Seite weiterempfehlen
 Seite drucken